Fliegende-Juwelen
 
  Home
  Am Anfang
  Über mich
  Kurz und Bündig
  Käfige - Volieren
  Zuchtkanarien
  Prachtfinken
  => Gouldamadine
  => Diamantamadine
  => Rotkopf Papageiamadine
  => Dreifarbige Papageiamadine
  => Binsenamadine
  Kuba Fink
  Chinesische Zwergwachtel
  Mohrenkopfpapageien
  Suche
  Biete
  Welli "Nerd"
  Sir Sydney
  Oona-Devi
  Bilder-Galerie
  Gästebuch
  Kontakt
  Links
  :)
  Impressum
  Mein anderes Hobby


Text zum Bild


Text zum BildText zum Bild

Text zum Bild




Text zum Bild



>Mail me

Text zum Bild


Gouldamadine





 

Gouldamadine



 

 



Erscheinungsbild


.....von adulten Vögeln



Gouldamadinen sind ausgesprochen farbenprächtige Vögel, bei denen das Kopfgefieder stark variieren kann. Es kommen auch in den wilden Populationen schwarz-, rot- und gelbköpfige Varianten vor.

Schwarzköpfige Gouldamadinen sind die in der freien Natur am häufigsten zu beobachtenden Vögel. Schwarzköpfige Vögel mit roter Schnabelspitze sind dabei in Bezug auf die Kopffärbung reinerbig. Schwarzköpfige Vögel mit gelber Schnabelspitze sind genetisch gelbköpfig.

Bei rot- und gelbköpfigen Vögeln setzt ein schwarzes Band rund um den Hinterkopf die Kopffärbung vom übrigen Gefieder ab. Bei allen Farbvarianten zeigt sich an Hinterkopf und Kehle außerdem ein hellblaues Band, das allmählich in das grüne Rückengefieder übergeht.

Das Gefieder der Flügeldecken ist bei Gouldamadinen ebenfalls grün gefärbt. Auffällig ist die lilafarbene Brust, die scharf gegen den gelb gefiederten Bauch abgesetzt ist. Dieser hellt sich in Richtung Schwanz fast bis zu einem Weiß auf. Der Bürzel sowie die obere Schwanzdecke sind hellblau. Hellblau ist auch der Lidring, der die dunkelbraunen Augen umgibt. Schnabel und Füße sind hornfarben.

Die Körperlänge der Vögel beträgt bei beiden Geschlechtern etwa elf Zentimeter. Vom Kopf bis zu den Enden der beiden mittleren Schwanzfedern beträgt ihre Länge zwischen 13 bis 15 Zentimeter.


........ von Nestlingen und Jungvögeln


Die Nestlinge sind nach dem Schlupf aus dem Ei von heller, fleischfarbener Färbung und völlig unbefiedert.

Wie alle Prachtfinkenarten besitzen auch sie eine auffällige Rachenzeichnung. Bei ihnen sitzen in den Schnabelwinkeln je zwei blaue und eine gelbe Papille. Bei aufgerissenem Schnabel 

sind fünf schwarze Punkte auf dem Rachen, zwei auf der Zunge, zwei im Innern der Oberschnabelspitze und eine hufeisenförmige Zeichnung im Innern des
Unterschnabels.

Bei den Elternvögeln löst das Zeigen das Fütterverhalten aus. Vermutlich unterscheiden sie anhand dieser Merkmale sogar ihre Nachkommen von dene
n artfremder Arten. Bei der systematischen Einordnung innerhalb der Familie der Prachtfinken ist diese Rachenzeichnung ebenfalls von Bedeutung.


Jungvögel sind bis zu ihrer Mauser
ins Erwachsenenkleid deutlich weniger farbenprächtig gezeichnet. Die Körperoberseite ist von einem hellen Graugrün. Auch der Kopf zeigt dieses Graugrün. Die Oberseite des Schnabels ist schwarz, während der Unterschnabel in der Mitte etwas rötlich oder gelblich gefärbt sind.



Fortpflanzung

 

Die Brutzeit der Gouldamadinen fällt mit der Regenzeit in dieser Region zusammen; in dieser Zeit fallen auch die Nachttemperaturen selten unter 30 °C. Das Nest wird bevorzugt in Höhlen der Eukalyptusbäume gebaut. Das Gelege besteht meist aus sechs Eiern und wird von beiden Altvögeln bebrütet. Die Jungen schlüpfen nach 14 Tagen und werden von den Altvögeln mit halbreifen Grassamen, Weichkäfern, Spinnen sowie mit geflügelten Termiten gefüttert, deren Schwarmzeit gleichfalls in die Regenzeit fällt. Je nach Dauer der Regenzeit folgen mehrere Bruten nacheinander. Die noch nicht geschlechtsreifen Jungvögel helfen dabei bei der Aufzucht der Folgebruten.



Verbreitungsgebiet und Wanderbewegungen


Gouldamadinen zählen zu den Prachtfinken Australiens. Sie kommen im Norden des australischen Kontinents bis zum 19. Breitengrad vor. Lediglich die mit Regenwald bewachseneCape York-Region wird von ihnen nicht besiedelt. Innerhalb dieses Verbreitungsgebietes sind weite Wanderbewegungen für Gouldamadinen typisch. Generell halten sie sich während der Brutzeit in den Savannen derKimberley-Region, des nördlichenNorthern Territory sowie des nordwestlichen Queensland auf. Außerhalb der Brutzeit sind sie in den küstennahen Gebieten zu finden, weil hier aufgrund der längeren und späteren Regenfälle ausreichend Nahrung zur Verfügung steht. Die Wanderbewegungen setzen mit Ende der Regenfälle ein, wenn die Vegetation verdorrt, die Wasserstellen zunehmend austrocknen und nur noch trockene Grassamen zu finden sind, die aus ihrenRipsen herausgefallen sind und am Boden liegen. Gouldamadinen nehmen ihre Nahrung nur sehr ungerne vom Boden auf und in der Regel setzen die Wanderbewegungen ein, wenn kein ausreichendes Futter mehr in den Rispen zu finden ist. Mitunter werden dabei sowohl Gelege als auch Nestlinge im Stich gelassen.

Die Zugbewegung der Gouldfinkschwärme ist zumindest zu Anfang ungerichtet. Die Schwärme suchen nach neuen Nahrungsgründen und ausreichend Wasserstellen. In der Regel ziehen die Schwärme daher in nördlicher Richtung, weil hier die Regenfälle länger anhalten. In Gebieten, in denen Regenfälle ausbleiben, fehlen Gouldamadinen gelegentlich über Jahre.


Haltungsvoraussetzungen

Im Vergleich zu den robusteren Zebrafinken, die ebenfalls zu den Prachtfinken zählen, ist die Gouldamadine ein anspruchsvollerer Ziervogel. Sie gedeihen am besten bei einer gleichmäßigen Mindestraumtemperatur von 24 °C und einer hohen Luftfeuchtigkeit. Die Haltung in Freilandvolieren ist nur dann sinnvoll, wenn die Vögel immer Zugang zu einem beheizten Innengehege haben. Als ideale Haltungsvoraussetzungen gelten große Zimmervolieren für die Haltung. Dann können diese geselligen Vögel, die auch in ihrer Heimat in lockeren Kolonien brüten, sogar in einem kleinen Schwarm gehalten werden. Die Käfighaltung ist nur dann sinnvoll, wenn dieser eine Mindestlänge von 80, eine Höhe von 60 und eine Tiefe von 50 Zentimeter nicht unterschreitet. Es sollte auch kein Gitterkäfig, sondern ein sogenannter Kistenkäfig sein, bei dem nur die Vorderfront vergittert ist. Die übrigen Fronten bestehen aus Brettern, aus Sperrholz, Hartfaser oder Span- oder Plastikplatten.

 

 

Die Pflege von Gouldamadinen


Wichtig bei der Pflege von
Gouldamadinen ist zunächst die Einhaltung des Jahresrhythmus der Vögel. So benötigen sie je nach dem ob sie sich in der Balz, der Mauser oder der Ruhezeit befinden, ein unterschiedliches Nahrungsangebot. Die Hauptsächliche Nahrung von Gouldamadinen stellt Körnerfutter dar. Dieses sollte aus den folgenden Saaten bestehen

Senegalhirse
Platahirse

Kanariensaat

Japanhirse
Silberhirse
Negersaat

Das im Zoofachhandel angebotene Körnerfutter enthält meist die richtige Zusammensetzung in der oben genannten Reihenfolge (sprich: Senegalhirse stellt mit etwa 35% den größten, Silberhirse und Negersaat mit jeweils etwa fünf Prozent, den niedrigsten Anteil). Um die Vögel zu Brut anzuregen sollte zusätzlich Grün- und Keimfutter angeboten werden, was die Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen sicherstellt. Das Keimfutter sollte selbst hergestellt werden. Als Grünfutter eignen sich Löwenzahn, Petersilie, Wegerich, Kresse, Vogelmiere und verschiedene Salate.

Dieses reiche Futterangebot sollte aber gegen Ende der Aufzuchtzeit zurückgefahren werden um die nötige Regenerationsphase einzuleiten.

Gouldamadinen sollten ganzjährig mit Mineralstoffen versorgt werden, in dem zum Beispiel Vogelgrit, Sepiaschalen und Vogelkohle angeboten wird. Der Vitaminbedarf der Vögel sollte durch die Nahrung gedeckt werden.

Eine weitere Schwierigkeit stellt die Versorgung von Gouldamadinen mit tierischem Eiweiß dar. Da sie sich in freier Wildbahn auch von Spinnen und Insekten ernähren, benötigen Gouldamadinen auch in Gefangenschaft tierisches Eiweiß. Allerdings werden Mehlwürmer oder Insektenlarven nur schlecht angenommen. Als Ersatz hat sich eine Mischung aus einem kleinen Anteil von Eifutter oder Aufzuchtfutter aus dem Zoogeschäft zusammen mit Keimfutter und ein wenig Milchnahrung für Babys bewährt.





 



Quelle: Wikipedia-die freie Enzyklopädie

 




>Ohne Gewähr<











 
   
Facebook Like-Button  
   
Werbung  
   
 
  News


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.





Bilder unter "Biete"

..........^v^
..............^v^
....^v^......^v^.....^v^
............^v^

 
Aktuell


 
  Aktuell


der Wellensittich, ♫ ♣* ♥
hat jetzt auch eine Seite….. ♥ ♫ ♣*

Schau doch mal rein.... ♥ ♫ ♣*

Bilder unter

"Welli Nerd"
♫ ♣* ♥

<br /><br /><br />♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♫ ♣* ♥♫ ♣* ♥♫ ♣* ♥
 ♫ ♣* ♥
 ♥♫ ♣* ♥<br />
 ♥♫ ♣* ♥<br />
♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♥♫ ♣* ♥♥♫ ♣* ♥
♥♫ ♣* ♥<br />
♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♥♫ ♣* ♥♥♫ ♣* ♥
 ♥♫ ♣* ♥
♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♫ ♣* ♥ ♫ ♣*♥♫ ♣* ♥

♥♥___ | /. __ ///.-___♥
♪♥___( ` > < ` )____♥
♥♥___(/ / ) (/
 
Schmuck-Design  
  Aktuell


Neue Schmuckstücke
Bilder unter

"mein anderes Hobby"
♫ ♣* ♥
 
Aktualisiert  
  Aktualisiert

Text zum Bild

..."10.03.2014"...
 
Oh, lala.... der 27023 Besucher ist auf dieser Seite gelandet!!!!!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklärst du dich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.